...dein Club für echte Livemusic
                            ...dein Club für echte Livemusic

19.09.19

Big Daddy Wilson...!

Vor wieder einmal ausverkauften Haus präsentierte der Culturkreis Geldern

die amerikanisch – italienische Formation „Big Daddy Wilson“ als Auftakt

seiner Trilogie für 2019.

 

Die 4 – köpfige Band, die schon Auftritte in ganz Europa und auch gelegentliche

Präsenz in den USA unter Beweis stellt – unter anderem auch im legendären Memphis, Tennessee  - war zum ersten Mal zu Gast in Geldern.

 

Bandleader und Sänger Wilson Blount gehört nicht zu denen, die den Blues

mit der Muttermilch aufgesogen haben, denn in seiner Heimatstadt Charlotte /

North Carolina spielen Gospel und Spirituals die erste Geige, der Blues folgt erst

in gehörigem Abstand. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Wilson seine

musikalische Jugend in „gospel choirs“ verbrachte. Seine ersten Kontakte mit der

Blues Szene machte Wilson während seines ersten Deutschland – Aufenthaltes,

der ihn in ein US military camp bei Butzbach / Gießen führte, wo er nicht nur

seinen Militärdienst absolvierte, sondern auch Clubs besuchte, die von deutschen

und amerikanischen Blues – Bands dominiert wurden. Von da an hatte ihn der

Blues gepackt, und aufgrund seiner musikalischen Grundausbildung daheim in

North Carolina fiel es ihm nicht schwer, schon bald die Bühnen der hessischen Blues Clubs zu erobern. Als er nach seinem Militärdienst seinem neuen Lieblingsland  Deutschland einen zweiten Besuch abstattete, der ihn in den Raum Bremen führte, war er bereits eine feste Blues Größe und er baute sich Bands auf, die ihn zunächst

in seiner neuen norddeutschen Heimat begleiteten.

Mehr oder minder zufällig begegnete er bei einem solcher Auftritte dem italienischen

Bassisten Paolo Legramandini aus Bergamo, der sich bereits einen Namen in der internationalen Blues Szene gemacht hatte, weil er schon eine Zeit lang in der Begleitband von Louisiana Red gespielt hatte. Paolo wiederum empfahl Wilson drei italienische Kumpels aus Mailand, die sich allesamt dem Blues verschrieben hatten, und so bildete sich allmählich die Band heraus, die am heutigen Abend die Bühne im heimischen Gasoline Blues Club enterte : Wilson Blount ( Gesang / Tamburin ), Paolo Legramandini ( Bassgitarre ), Cesare Nolli ( Lead Guitar ) und Nik Taccori ( Schlagzeug ). Der fünfte im Bunde war Enzo Messina ( Piano ), der jedoch nur sporadisch dabei ist und auch beim heutigen Auftritt nicht dabei war.

 

Mit seiner Erfahrung von 35 Jahren in der Blues Szene hat sich Big Daddy Wilson

ein enorm breites Spektrum von Rhythm & Blues und Artverwandtem aufgebaut,

und daran ließ er sein begeisterungsfähiges Gelderner Publikum in reichem Maße teilhaben, was sich vor allem in der 2.Hälfte seines Auftritts auswirkte.

Den Konzertauftakt bildete Wilson zunächst alleine mit Cesare Nolli an der

Gitarre, indem er den „work song from Cherokee County“ anstimmte, in den

dann nach und nach Paolo und Nik einstiegen und das Tempo und den Beat

verschärften. In den folgenden Stücken des ersten Teils bildete sich der

typische Sound dieser Band heraus, der vom Wechselgesang Wilsons mit

seinen drei Instrumentalisten lebte, die allesamt mit Gesangsmikrofonen

ausgestattet waren und gelegentlich auch mal die Gesangsführung übernahmen.

Mit Ausnahme des Traditionals vom Konzertbeginn dominierten hier Wilsons

Eigenkompositionen.

 

Der zweite Teil des Abends war anders aufgebaut : die Band steuerte auf drei

zentrale Musikblöcke hin, die jeweils 15 bis 20 Minuten in Anspruch nahmen.

In jedem seiner längeren Stücke erfüllte Wilson seinen Anspruch als

„storyteller“, indem er Geschichten „erzählte“, die auch als gedruckte „short

story“ ihre Leser gefunden hätten. Das erste Highlight dieser Reihe war

„Texas Boogie“, in dem es zunächst „soft and easy“ losging, als Wilson seine

Erlebnisse einer „cross country“ Tour durch den südlichsten US – Staat schilderte.

Zum Ende des „Texas Boogies“ war es dann allerdings nicht mehr so „soft and easy“,

als die Band im besten Stil von „ZZ Top“ - was ja sehr gut zu Texas passt -

Blues Rock vom Allerfeinsten präsentierte.

 

Das zweite Highlight „Neck Bone Stew“ überraschte mit einem „Spiritual“

Auftakt, gefolgt von einem „traditional Blues“ Mittelteil, und im Schlußteil

hatte Wilson das Publikum dann endgültig in Bewegung versetzt, als seine Band

das Stück in einem Rhythmus zu Ende brachte, der den jamaikanischen

Reggae Größen zur Ehre gereicht hätte. Der Kritiker von „Rocktimes“ beschreibt „Neckbone Stew“ so : „mit Neckbone Stew hat Big Daddy Wilson viele

verschiedene Zutaten zu einem persönlich gewürzten, herrlich mundenden Eintopf vermischt. Chapeau ! Da werden viele Musiker neidisch und wollen ein solches Rezept auch bekommen.“

 

Der Schlußteil - „Country Boy“ - setzte diesem grandiosen Auftritt dann noch

die Krone auf :  ursprünglich ein „Heimatlied“ aus North Carolina, das es am

Anfang und am Ende auch war, peppte die Band dieses Stück durch einen

gewaltigen Mittelteil auf, der einen Querschnitt durch die US Rock & Soul History der

60er Jahre darstellte. Dieses Medley beinhaltete Songs von Wilson Pickett,

Otis Redding, Michael Jackson( ! ), Peter Tosh – also nicht nur die USA, sondern auch Jamaica war vertreten– Tempations, Ben E. King, Smokey Robinson & Miracles, Marvin Gaye und James Brown. Zwischendurch kehrte die Band immer wieder zum musikalischen Motiv von „Country Boy“ zurück, und beendete diesen gewaltigen Block auch mit dem Schluß dieses Songs.

 

Dass danach das Publikum nicht eher Ruhe gab, bis es noch eine mindestens 15-minütige Zugabe bekam, zeigt, dass es in der Geschichte der Culturkreis – Konzerte kaum einen Auftritt gab, der das Publikum mehr begeisterte als dieser, der fast 3 Stunden in

Anspruch nahm.

 

Bericht: Stefan Perry

Hier findet ihr uns

Kontakt

CulturKreis Gelderland e.V.

Kirchplatz 5 - 47608 Geldern

02831 - 89847

info@culturkreis-gelderland.de

Looking Back: MOJOs...

 

...live im Club!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Culturkreis Gelderland eV 2019 Impressum: CulturKreis Gelderland eV. , Kirchplatz 5, 47608 Geldern, 02831 89847, info@culturkreis-gelderland.de, vertretungsberechtigt sind der 1. und der 2. Vorsitzende, Vereinsregister Kleve - Nr. VR 31003